Ihre Meinung

Leserstimmen

Haben Sie HELIX. Sie werden uns ersetzen von Marc Elsberg gelesen? Der Autor würde sich sehr über Ihre Meinung freuen!

Leserstimme abgeben

Meinung abgeben

Bei den mit * gekennzeichneten Feldern handelt es sich um Pflichtfelder.

Mit Absenden des Formulars erkläre ich mich mit der Veröffentlichung meiner Leserstimme durch die Verlagsgruppe Random House GmbH einverstanden. Angegebene E-Mail-Adressen werden nicht für Werbezwecke verwendet und nicht an Dritte weitergegeben.

Leserstimme absenden

  • Wissenschaftlicher Thriller mit Alptraumpotenzial

    Von: wortkaefig Datum: 14. September 2017

    Dieses Buch habe ich bereits vor einer Weile beim Bloggerportal bestellt und dann unangemessen lange auf dem SuB liegen lassen. Es verhält sich jedoch so mit Sience-Fiction, dass ich eine gewisse Stimmungslage unerlässlich fürs Lesen finde. Die Laune fand ich nun endlich, lasst uns loslegen. Hier noch ein grosses Dankeschön an den Blanvalet-Verlag und das Bloggerportal für das Buch.
    Dies war mein erstes Rendezvous mit dem Autor, obwohl mir Blackout schon von sehr vielen bekannten empfohlen wurde (die Zeit kommt auch bestimmt).
    Über die Story: Der US-Aussenminister kommt unter mysteriösen Umständen ums Leben. In Afrika züchten die ärmsten Bauern Wundermais und Helen Cole bekommt nicht nur ein Baby, sondern ein äusserst verlockendes Angebot.
    Was mir gefiel:
    Die Aufmachung des Buches. Ansprechendes Cover. Aber der richtige Coup kommt sobald du es öffnest. Ich dachte erst, der Verlag hätte gespart und das Schwarz des Innencovers wäre ausgebleicht. Haha, weit gefehlt. Es ist ein Southern-Blot. Also DNA. Ich liebe es.
    Der Schreibstil ist sehr sauber, die Gliederung in kurze Kapitel auch eine gute Wahl. Die vielen Erzähler bringen die Geschichte langsam auf den gleichen Nenner. Zudem nicht allzu viel Exposition was den wissenschaftlichen Hintergrund angeht. (Fun Fact: Ich war auf einer Fortbildung und die letzte Vorlesung hatte das Thema Zukunft der Medizin. Ich hatte dieses Buch dabei und es erschien CRISPR/Cas9 auf der Folie. So ein beunruhigendes Gefühl.)
    Die Spannung baut sich zwar für meinen Geschmack etwas langsam auf, aber gegen Ende… oh boy. Brillant. Ganz ehrlich, das Buch lohnt sich sogar nur für die letzten 2 Seiten. Holt dich aus der Fiktion in die Realität in einer Sekunde mit einem Kopfschütteln. Es werden schwere Fragen aufgeworfen und ich habe auch während dem Lesen mehrmals umgedacht und teils richtig Angst bekommen. Nachdenken und Angst ist eine gewinnende Kombi.
    (Noch ein kleines Plus, such mal die Website www.helix-das-buch.de auf, interessante Facts, Interview mit dem Autor und viel mehr, wirklich spassig und schön aufgebaut.)
    Was mir nicht gefiel:
    Dieser kleine, nebensächliche Flirt/Lovestory zwischen 2 der Protagonisten hat mich etwas gestört. Empfand ich einfach als unnötig.
    Das Tempo war mir etwas zu langsam. Der letzte Abschnitt hat es zwar perfekt hingekriegt, davor aber hatte ich teilweise etwas Mühe.
    Für wen und für wann: Verschwörungstheoretiker, möchtegern-Genforscher, und alle Thriller-Fans. Lohnt sich für die paar schlaflosen Stunden.

  • Grandioses Buch

    Von: Anne Datum: 14. September 2017

    Der US-Außenminister stirbt bei einem Staatsbesuch in München. Während der Obduktion wird auf seinem Herzen ein seltsames Zeichen gefunden – von Bakterien verursacht? In Brasilien, Tansania und Indien entdecken Mitarbeiter eines internationalen Chemiekonzerns Nutzpflanzen und –tiere, die es eigentlich nicht geben kann. Zur gleichen Zeit wenden sich Helen und Greg, ein Paar Ende dreißig, die auf natürlichem Weg keine Kinder zeugen können, an eine Kinderwunschklinik in Kalifornien. Der Arzt macht ihnen Hoffnung, erklärt sogar, er könne die genetischen Anlagen ihres Kindes deutlich verbessern. Er erzählt ihnen von einem – noch inoffiziellen – privaten Forschungsprogramm, das bereits an die hundert solcher »sonderbegabter« Kinder hervorgebracht hat, und natürlich wollen Helen und Greg ihrem Kind die besten Voraussetzungen mitgeben, oder? Doch dann verschwindet eines dieser Kinder, und alles deutet auf einen Zusammenhang mit sonderbaren Ereignissen hin – nicht nur in München, sondern überall auf der Welt …

    Inhalt/Meinung:

    Die Geschichte spielt an verschiedenen Standorten der Welt – Deutschland, den USA, Tansania – was es zu Beginn etwas schwierig gestaltet der Handlung zu folgen. Jedoch konnte ich mich schnell einlesen und kam gut mit.
    Dass es tatsächlich gen-manipulierte Kinder auf der Welt gibt, will zunächst niemand glauben, denn es klingt zu absurd. Auch dass die Wissenschaft so weit fortgeschritten ist, konnte unmöglich sein. Doch es gibt sie, und die Wissenschaft macht es möglich, wie die Kinderwunschklinik in Kalifornien beweist. Doch, nie hat jemand daran gedacht, dass die Kinder besser, schlauer und gewiefter sind, als ihre Erschaffer.
    Eine Verschwörung jagt die nächste und es scheint alles irgendwie zusammen zu hängen. Doch wie, das galt es herauszufinden.

    Das Buch ist unheimlich gut und spannend geschrieben. Auch die kurzen Kapitel tragen dazu bei. Die Handlung klang teils so absurd und schockierend, dass man einfach weiter lesen musste. Zu Beginn baut sich die Handlung langsam auf, teils etwas zu langsam… (für meinen Geschmack).
    Man erfährt von Kuriositäten auf der ganzen Welt… besonders, jedoch dreht es sich zu Beginn um Mais, der außergewöhnlich gut wächst, in einer Gegend, in der das gar nicht sein dürfte. Dann lernt man Helen und Greg kennen, die sich nichts sehnlicher wünschen als ein Kind. Ihr Arzt, der eine künstliche Befruchtung durchführen sollte, weißt sie auf eine Kinderklinik in Kalifornien hin, die ihre Kinder nach ihren Wünschen einpflanzen können. Kinder mit außergewöhnlichen Talenten. Das klingt doch total absurd oder?! Das dachten sie sich auch und überzeugten sich, mir anderen „künftigen Eltern“, davon.
    Und dann fängt die Geschichte an, so richtig spannend zu werden. Die Ermittlungen des ermordeten US-Außenministers laufen auf Hochtouren und sie stoßen dann ebenfalls auf die Kinderklinik. Und ab da, konnte ich fast nicht mehr aufhören zu lesen!!

    Das Buch geht nur teilweise glücklich aus… Das liegt, denke ich, im Auge des Betrachters. Für seicht besaitete Seelen ist dieses Buch auch nichts, für meinen Geschmack. Ich selbst musste ab und an ganz schön schlucken, denn man fühlte sich, als wäre man mitten in der Geschichte, oder stünde neben eines dieser „besonderen“ Kinder. Teilweise wirkten sie erwachsen und dann, im nächsten Moment wieder, wie ein kleines Kind, was es ja auch eigentlich war. Das wirkt teils wirklich verstörend. Jedoch ist es ein Meisterwerk, was ich wärmstens empfehlen kann.

    Fazit:

    Das Buch hat mich 100 % überzeugt!! Und verdient daher auch volle 5 Sterne. Ein Buch, was einem den Atem anhalten, den Kopf schütteln lässt. Man fällt in Unglaube. Ein sehr fassettenreiches Buch und wirklich zu empfehlen.

  • D.Wilke

    Von: Deborah Wilke Datum: 8. September 2017

    Cover:
    Das cover ist sehr schlicht gehalten. Die gelbe Schrift sticht aus dem schwarzen umrand sehr raus und das macht das Buch etwas spannender.


    Schreibstil:

    Da es mein erstes Buch von dem Autor ist, fand ich den Schreibstil echt gut. Zwar musste ich mich erstmal daran gewöhnen, da ich doch andere Autoren vorher bevorzug habe, aber er kann auch gut schreiben.


    Meinung:
    Am Anfang war es schwer für mich in die Geschichte einzutauchen. Doch nach und nach kam ich in die Geschichte rein. Leider hat mir aber die Geschichte nicht so zu gesagt. Ich weis, es ist eigentlich ein sehr wichtiges und interessantes Thema mit dem die Geschichte spielt, doch irgendwie kam ich da nicht so rein.
    Vom spannungsfaktor war es aber sehr gut, doch irgendwie fesselte es mich nicht ganz.

  • - aktueller und spannender, aber nüchtern erzählter Wissenschaftsthriller über Genetik und Genmanipulation -

    Von: LACK OF LIES Datum: 7. September 2017

    ELSBERG, MARC - Helix. Sie werden uns ersetzen
    (Blanvalet)

    - aktueller und spannender, aber nüchtern erzählter Wissenschaftsthriller über Genetik und Genmanipulation -

    Der US-amerikanische Außenminister bricht auf der Münchner Sicherheitskonferenz zusammen. Er erleidet einen Herzanfall und stirbt im Krankenhaus. Während der anschließenden Obduktion bildet sich ein grinsender Totenkopf auf seinem entnommen Herzen. In Tansania befällt der Armyworm die Maisfelder und zerstört ganze Ernten. Nur ein kleines Gebiet bleibt verschont. Hier sind die Maiskörner viel größer als andernorts. Summende Luftgeister seien dafür verantwortlich, wie eine Bäuerin zu berichten weiß. In dieser Art Super-Mais werden Gene für unterschiedliche Resistenzen gefunden, die andere Sorten in der Gegend nicht aufweisen. Die Konzerne wollen dessen Ausbreitung verhindern, würde es doch Milliarden an Investitionen zunichtemachen und fest einkalkulierte Gewinne schmälern. Dann verschwindet eine hochbegabte 15-jährige. Zuvor hatte sie auf falschen Namen ein Konto mit Millionenbewegungen angelegt. Weltweit kommt es zu immer weiteren, unerklärlichen Resistenzen bei Flora und Fauna. Dass sie genetische Veränderungen erfuhren, hat der Gentechnikkonzern Santira bereits in Erfahrung bringen können. Doch wer steckt hinter dem geschäftsschädigenden Eingriffen in Mutter Natur? „Helix. Sie werden uns ersetzen“ ist ein Wissenschaftsthriller über die Gefahren der Gentechnik, Genetik und Biotechnologie. Er gibt tiefe und erschreckende Einsichten in die Mikrobiologie deren Technologisierung, sowie deren Vermarktung.

    In einer Spezialklinik wird mehreren Paaren die Möglichkeit einer künstlichen Befruchtung offeriert und damit auch die Gelegenheit dem ungeborenen Leben durch gezielte Genmanipulation ganz besondere Fähigkeiten mitzugeben, es zu modifizieren, komplexer zu gestalten und es zu "verbessern". Die Apotheose der Wissenschaft. In den Anlagen einer Gated Community forschen etliche Akademiker, die Versuche am genetisch optimierten Menschen durchführen. Hier können sich die Paare bereits ein Bild der verschiedenartigen Fähigkeiten der Wunderkinder machen. Als die genetisch modifizieren, hochbegabten Wunderkinder jedoch anfingen, während eines Baseballspiels die physikalischen Gesetzte der Schwerkraft außer Kraft zu setzen und durch die Lüfte zu wirbeln wie in chinesischen Martial Arts Filmen, wurde mir der bis dahin interessante und wissenschaftlich fundierte Roman dann leider doch kurzzeitig eine Spur zu albern. Dann flüchtet eines dieser angepriesen Superkinder. Es hatte irrwitzige Vorbereitungen getroffen und plötzlich befindet sich die Menschheit am Beginn einer neuen Zeitrechnung.

    Marc Elsberg (eigentlich Marcus Rafelsberger) ist ein, am 03.01.1967 in Wien geborener und dort mittlerweile auch wieder ansässiger Science-Thriller Autor. Er arbeitete jahrelang in Hamburg und Wien in der Werbebranche und schrieb als Kolumnist für die österreichische Tageszeitung „Der Standard“. Mit Vorgängerromanen wie „Blackout“ und „Zero“ erlangte Marc Elsberg internationale Bekanntheit und Anerkennung. Das 646 Seiten umfassende Werk „Helix-Sie werden uns ersetzen“ ist sein mittlerweile siebter Roman. Es ist ein Buch über Moral und Ethik geworden, das die richtigen Fragen zur richtigen Zeit stellt, aber auch eine erschreckende Zukunftsvision, wie sie uns früher ins Haus stehen könnte, als uns allen lieb sein kann. Elsberg arbeitet gerne mit Effekthascherei und Cliffhangern am Ende der kurzen, prägnanten Kapitel, von denen es insgesamt 134(!!!) hat. Kurze Kapitel mit viel Leerlauf in Form weißer, unbedruckter Passagen oder ganzer Seiten bauschen den Roman künstlich auf 646 Seiten auf. Der Autor schiebt aber auch immer wieder interessante Fakten über Wirtschaft und Technologie in den Plot, überfordert den Leser damit nicht und macht die Geschichte dadurch interessanter. Zum Beispiel das "Land Grabbing" in Afrika, welches eine makabere Begrifflichkeit bezüglich des Massenaufkaufs ganzer Ländereien durch große arabische, indische, chinesische, südkoreanische, US-amerikanische, britische oder deutsche Konzerne oder halbstaatliche Organisationen darstellt, um die eigene Landbevölkerung ernähren zu können, während die einheimische Bevölkerung weiter und immer schlimmer Hunger leiden muss. Der Fortschritt auf dem Gebiet der Gentechnik ist erschreckend. Zitat S. 140: "Vor allem, wenn man bedenkt", mischte sich Gordon ein, der ihrer Unterhaltung gefolgt war, "dass sich inzwischen jeder einigermaßen versierte Hobbygenetiker in seinem Küchen- oder Garagenlabor daran versuchen kann."

    „Helix. Sie werden uns ersetzen“ ist eine recht nüchterne, faktenbasierte und unemotionale Erzählung mit durchaus interessanten Denkansätzen. Marc Elsbergs Schreibstil ist rund, verlangt dem Leser aber durchaus ein klein wenig Hintergrundwissen ab. Trotz des umfangreichen Personals, welches den gesamten Plot über leider ein wenig blass bleibt, kommt man aufgrund der jeweiligen Gegebenheiten und Beschreibungen recht gut mit der Namensvielfalt zurecht. Der Autor rasselt sein interessantes Thema allerdings recht trocken herunter, lässt seinen Mitarbeiterstab zu viel recherchieren und baut irgendwann kaum mehr Spannung auf, was für ein kleines Spannungstief zur Mitte des Plots hin verantwortlich ist. Die subtile Spannung reicht meiner Meinung nach allerdings aus, die vergleichsweise trockene Erzählung nahezu den gesamten Plot über zu tragen. Marc Elsberg wirft aber auch einige wahrlich erschreckende Denkanstöße über Moral, Ethik, Wirtschaft, Wissenschaft und Menschenrechte in den Raum. Es geht ihm um die wichtigen moralischen Fragen an die Gesellschaft und die Verantwortung des ureigenen Ichs.

    Meine Wertung: 82/100

    www.marcelsberg.com

    Link zur Buchseite des Verlags: https://www.randomhouse.de/Buch/HELIX-Sie-werden-uns-ersetzen/Marc-Elsberg/Blanvalet-Hardcover/e487809.rhd

    ORIGINALAUSGABE
    Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 648 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
    ISBN: 978-3-7645-0564-6
    € 22,99 [D] | € 23,70 [A] | CHF 30,90* (* empfohlener Verkaufspreis)
    Verlag: Blanvalet
    Erschienen: 31.10.2016

    LACK OF LIES – Reviewing The Hard Stuff
    www.lackoflies.com

  • Einwanfrei!

    Von: A.Pauly Datum: 6. September 2017

    Viel zu sagen hab ich eher nicht, muss aber doch die bequeme Möglichkeit, dem Autor zu danken, mal nutzen. Ich hatte seit langem kein Buch mehr, das gleich von der ersten Seite so flüssig los- und durchgehend spannend weiterging. Ich hatte auch durchgehend das Gefühl, einen Film zu sehen. Eine großartige anschauliche und bilderzeugende Schreibweise. Nur das Ende ... wie bei vielen ernsthaften Filmen leider zu realitätsnah ... man hätte doch gern irgendwas happyendiges.
    Nein, soll keine ernsthafte Kritik sein, das Buch ist Klasse.
    Vielen Dank für die spannenden Stunden

  • Spannender Gentechnikthriller

    Von: Buchfeeteam Datum: 6. August 2017

    Inhalt

    Mehrere Dinge geschehen nahezu parallel: Die hochbegabte Jugendliche Jill verschwindet. Ein Außenminister wird durch einen Virusanschlag ermordert. In mehreren Entwicklungsländern werden mit unbekannten genetischen Hilfsmitteln veränderte Tiere und Pflanzen entdeckt. Einem Elternpaar wird ein genetisch manipuliertes Kind mittels künstlicher Befruchtung angeboten.

    Wie passt das alles zusammen, wo sind die Zusammenhänge? Unabhängig voneinander vermuten mehrere Personen zusammenhänge zwischen den Vorfällen. Hat hier eine Regierung oder eine Genfirma die Finger im Spiel?


    Doch wie passt die Jugendliche Jill da hinein und was hat die Nachricht zu bedeuten, die man bei ihren Sachen findet, sich vor Gene in Acht zu nehmen?

    Nach und nach werden Machenschaften in ungeahntem Ausmaß aufgedeckt - und eine Zukunft, die es noch gar nicht geben dürfte, stellt sich als längst Realität geworden heraus.


    Beurteilung

    Wie weit darf Gentechnik gehen und wo sind die Grenzen? Wie weit sind wir wirklich? Wo sind uns - technisch und ethisch - die Limits gesetzt?

    Diesen Fragen geht der Roman "Helix" in spannendster Form nach. Wie auch schon bei "Blackout" verspricht dieses Buch Hochspannung von der ersten bis zur letzten Seite. Obwohl es sich bei Genmanipulationen um ein relativ komplexes Thema handelt, schafft es der Autor, uns das Thema ohne zuviel Fachsimpelei nahezubringen und die essenziellen Fragestellungen der Moral und des technisch Möglichen in seinen Roman zu verbauen.

    Das ganze eingepackt in verschiedene Handlungsstränge, die im Verlauf des Buchs gekonnt zusammenlaufen.

    Das Buch zeigt sowohl die guten als auch die schlechten Seiten der Gentechnik auf: Wie viel Gutes und Nützliches könnte man damit auf unserer Welt bewirken. Doch leider ist es wie bei allem: Es wird ein Geschäft daraus gemacht, von dem die Reichen profitieren, anstatt es dort uneigenützig einzusetzen, wo es das Leben von Millionen zum Besseren verändern könnte: In den Entwicklungsländern und anderen armen Regionen der Welt.

    Auch müssen wir uns die Frage stellen, wie weit die Wissenschaft wirklich ist. Woran wird vielleicht schon experimentiert, was die breite Öffentlichkeit nicht ahnt? Eine ordentliche Portion Verschwörungstheorie ist hier natürlich auch dabei, wenn es nach manchem Leuten geht, sind wir ja schon munter im Kontakt mit Aliens und haben die halbe Galaxie erobert, aber das Volk auf der Erde wird dumm gehalten...hier muss jeder für sich entscheiden, was er glauben will und was nicht.

    Fakt ist: Helix greift ein seit Jahren sehr heißes Eisen von Thema auf, dass immer mal wieder bei passender Gelegenheit in den Medien hochkocht und dann wieder totgeschwiegen wird.

    Fakt ist: Gentechnik kann unser Leben, wie wir es kennen, verändern.

    Unwillkürlich beschäftigt man sich neben dem Lesevergnügen dieser spannenden Geschichte auch unabhängig von der Geschichte mit diesem Thema, das aber ein so weites Feld der Wissenschaft umfasst, dass man es nicht mit ein paar Zeilen abhandeln kann.

    Um auch wieder auf das Buch selbst zu sprechen zu kommen: Helix ist fantastisch geschrieben, ich konnte es nicht aus der Hand legen. Packend geschrieben, steigert sich die Spannung von Seite zu Seite, und die vielen Protagonisten, allen voran das Paar Helen und Greg, aber auch die Kinder Jill und Eugene, sind sehr interessant entwickelt und vor allem sehr unterschiedliche Charaktere.

    Marc Elsberg ist für mich nach den zwei bisher gelesenen Werken ein Garant für intelligente Spannung, in denen die größten Fragen und Ängste unserer Zeit in Romanform thematisiert werden.

    Ja, es ist ein Schinken mit knapp 700 Seiten, aber gut verdaulich und leicht zu lesen. Kann ich nur jedem wärmstens ans Herz legen.

  • …bedrückend, emotional, verstörend

    Von: sally1383 Datum: 4. August 2017

    Kritik:

    Cover: Schlichter schwarzer Umschlag. In gelber Schrift die Letter „HELIX“ auf einer Doppelhelix. Damit passt sich das Buch stilistisch in die Eisberg-Bücher ein und sie sehen einfach schön im Regel aus. Außerdem gibt es auch schon kleine Hinweise, womit sich das Buch thematisch beschäftigt.

    Inhalt/Eindrücke: „BLACKOUT“ hab ich damals verschlungen, auch den Nachfolger „ZERO“ fand ich spannend, wenn auch etwas schwächer als das Debüt. Also war es keine Frage, dass ich auch Elsbergs drittes Buch lesen musste. Und wieder hatte ich Glück und bekam von Blanvalet ein Rezensionsexemplar gestellt. Zusätzlich habe ich mir das ebook und das Hörbuch besorgt, weil ich keine Zeit verschwenden wollte. Dieses Buch hat mich wieder voll gepackt. Es wirft wieder Fragen auf, regt zum Nachdenken an. Was würden wir tun? Würden wir die genetische Zusammensetzung unserer Kinder beeinflussen, wenn wir könnten, um ihnen einen Vorteil in unserer Leistungsgesellschaft zu verschaffen? Wie weit dürfte man dabei gehen? Übermenschen schaffen? Wo zieht man die Grenze?

    Wieder gibt es zunächst viele Figuren und Handlungsorte, so dass man dran bleiben muss, um den Überblick zu behalten. Das sind wir von Eisberg schon gewohnt und hat bisher der Geschichte nur mehr Spannung gegeben. Auch hier hatte ich damit weniger Probleme. Zum Ende hin hätte ich ihm aber gerne einen Tritt verpasst. Da hatte es seine Längen, aber der Abschluss war wieder zufriedenstellend.

    Charaktere: Helen und Greg wollen Kinder, haben bisher aber kein Glück gehabt, schwanger zu werden und zu bleiben. Als sie da das Angebot bekommen, sich ihr Kind als Designerbaby schaffen zu können mit allen Eigenschaften, die ihm einen Vorteil verschaffen würden in der heutigen Leistungsgesellschaft, stehen sie vor einem Haufen Fragen. Sie waren mir sympathisch, ich habe sie verstanden. Es ist sehr verlockend, sich auf ein solches Angebot einzulassen.

    Aber auch Jill und Eugene als genmanipulierte Kinder geben eine Perspektive auf diese Problematik. Sie sind das Produkt der Experimente. Was bedeutet ein solches Eingreifen in die Genetik für die Kinder? Wie gliedern sie sich ein in die „normale“ Gesellschaft? Welche Gefahren gehen von ihnen aus? So unterschiedlich beide sind und so unterschiedlich sie mit dem Problem umgehen, so unterschiedlich fühlt man auch mit ihnen. Einerseits sind sie noch Kinder. Doch kann man sie auch so behandeln? Man schwankt zwischen Mitleid, Unverständnis, Angst und Ärger/Wut.

    Stil/Gliederung: Am sprachlichen Stil gibt es wie in den Vorgängern nichts zu bemängeln. Die Kapitellänge ist wieder angenehm kurz. Anders als im Debüt fehlt wieder die Überschrift mit Zeit und Ortsangabe, die einen den Einstieg in die Kapitel erleichtert, weil man gleich weiß, um wen es jetzt gehen wird. Aber anders als bei Zero hat mich das hier weniger gestört. Eigentlich wusste ich auch so immer gleich, um wen es geht. Den vielen Handlungsorten und Figuren bleibt er auch treu. Wird wohl zu seinem Markenzeichen.

    Fazit:

    Mit diesem Buch hat Marc Elsberg sich zu einem meiner Lieblingsautoren gemausert. Mir hat es wieder besser gefallen als Zero. Eine Leseempfehlung. Und wenn er wieder ein Buch herausbringt, werde ich wieder mit von der Partie sein. Ich kann es eigentlich kaum erwarten. Denn seine Themen sind immer aktuell, immer kontrovers und regen zum Nachdenken an, sind aber dennoch spannend.

  • Gute Grundidee, aber ungenügende Ausführung im Detail

    Von: Ivonne Schott / DeepGround Magazine Datum: 2. August 2017

    Mit seinen zwei Vorgängerwerken, darunter der von uns besprochene Roman „Zero“, schaffte es Autor Marc Elsberg gleich doppelt, den Preis „Wissensbuch des Jahres“ in der Kategorie „Unterhaltung“ abzustauben. Ein Qualitätskriterium, das sich in den Leserstimmen wiederfand. Ihm gelang die Kombination aus Science und Thriller zu zwei spannenden Romanen zu formen. Mit „Helix. Sie werden uns ersetzen“ soll nun Geniestreich Nummer 3 folgen.

    Die Handlung beginnt bei einem amerikanischen Minister auf Staatsbesuch in München. Noch hinter dem Rednerpult bricht dieser tot zusammen. Bei der Autopsie findet man Hinweise auf einen mysteriösen Virus. Quasi maßgeschneidert, sodass er nur bei einer Zielperson tödlich wirkt.
    Währenddessen finden in Entwicklungsländern genetische Wunder statt. Mais, Ziegen und Baumwolle, die herkömmlichen Artgenossen meilenweit überlegen sind, ziehen die Aufmerksamkeit eines Global Players in Sachen Genetik auf sich. Doch woher sowohl Virus als auch Verbesserungen stammen, bleibt unklar. [...]

    http://www.deepground.de/book-review/marc-elsberg-helix-sie-werden-uns-ersetzen/

  • Das Buch: HELIX

    Von: Heinrich Rupp Datum: 30. Juli 2017

    S.g. Herr Elsberg!
    Habe auch das Buch Helix mit großen Interesse gelesen, wie auch die beiden Bücher Blackout und Zero. Das Buch Blackout zum wiederholten Mal. Der Hinweis auf die eigenen Vorkehrungen im Notfall und die Behörde haben mir geholfen. Leider ist die Risikobeurteilung Sache des Kreises und keine Behörde kann hier Vorschriften machen, aber ich lasse nicht locker hier im Kreis.
    Möchte Sie noch auf einen Schreibfehler hinweisen im Buch Helix, Seite 559.vorletzter Absatz: Sie rappelt sie hoch.
    Gruß. H.Rupp

  • Gute Idee, schlechte Umsetzung

    Von: Atelier Maikind Datum: 15. Juli 2017

    Inhalt:
    Der US-Außenminister stirbt bei einem Staatsbesuch in München. Während der Obduktion wird auf seinem Herzen ein seltsames Zeichen gefunden – von Bakterien verursacht? In Brasilien, Tansania und Indien entdecken Mitarbeiter eines internationalen Chemiekonzerns Nutzpflanzen und –tiere, die es eigentlich nicht geben kann. Zur gleichen Zeit wenden sich Helen und Greg, ein Paar Ende dreißig, die auf natürlichem Weg keine Kinder zeugen können, an eine Kinderwunschklinik in Kalifornien. Der Arzt macht ihnen Hoffnung, erklärt sogar, er könne die genetischen Anlagen ihres Kindes deutlich verbessern. Er erzählt ihnen von einem – noch inoffiziellen – privaten Forschungsprogramm, das bereits an die hundert solcher »sonderbegabter« Kinder hervorgebracht hat, und natürlich wollen Helen und Greg ihrem Kind die besten Voraussetzungen mitgeben, oder? Doch dann verschwindet eines dieser Kinder, und alles deutet auf einen Zusammenhang mit sonderbaren Ereignissen hin – nicht nur in München, sondern überall auf der Welt …

    Allgemeines:
    Verlag: Blanvalet / Seitenzahl: 648 Seiten / € 22,99 [D]

    Rezension:
    Gene, Gentechnik, Wissenschaft und die Frage: Ist es gesund, wenn wir alles Kontrollieren wollen?

    Da ist sie nun (endlich) die Rezension zum aktuellsten Buch von Marc Elsberg. Nachdem ich von „Zero“ total begeistert und „Blackout“ auch recht lesenswert war, kam ich an diesem Buch einfach nicht vorbei.

    Der Schreibstil war, im Vergleich zu den anderen Büchern, sehr langatmig. Ich habe geschlagene 3 Monate für die 648 Seiten gebraucht und hätte das Buch beinahe abgebrochen, weil es einfach kein Ende nahm. Es waren 130 Kapitel, die aus viel zu vielen Sichtweißen geschrieben waren. Irgendwann habe ich , um wirklich ganz ehrlich zu sein, vollkommen den Überblick verloren.

    Das Cover passt perfekt zu den anderen Büchern des Autors und ist simpel, aber sehr wirkungsvoll. Mir gefällt der Farbton der Schrift wirklich richtig gut. An dieser Stelle tut es mir wirklich Leid, dass ich keine Fotos machen konnte, aber leider liest meine Mama dieses Buch gerade. Fotos werden also nachgereicht.

    Die Charaktere sind zahlreich und anstrengend. Helen und Greg waren mir von Anfang an sympathisch und ich konnte mich in beide sehr gut hineinversetzen. Natürlich haben auch alle anderen Protaginsten ihre Geschichte gehabt, aber es waren am Ende einfach zu viele.
    Fazit:

    Nein, auch dieses Buch schafft es nicht an ZERO heran. Zu viele Kapitel, Zu viele Protagonisten und eine sehr langatmige Umsetzung haben mir das Lesevergnügen etwas zerstört. Deswegen gibt es an dieser Stelle nur 3 von 5 Sternen für „HELIX“.